Infos zu unserer Brennerei

"Freundschaft ist immer Gemeinsamkeit", sagte der griechische Dramatiker Euripides. Das Zitat könnte aber auch von Max Scheyerer sen. sein. Der Saalbacher hat mit dem Schnapsbrennen begonnen, weil sich die Leidenschaft für den selbstgemachten Edeltropfen unter den Freunden ausgebreitet hat: "Einer hat den anderen angesteckt", erzählt Scheyerer sen.

Über 30 Jahre lang brennt er seine eigenen Schnäpse, 20 davon als Hobby-Destillateur. Im Jahr 2000 begann er dann mit der Verschluss-Brennerei. "Durch unseren Handel mit Wein, Spirituosen und anderen Getränken wussten die Leute, dass ich selbst zum Privatgebrauch Schnaps gebrannt habe. Ihnen hat er gut geschmeckt, und sie wollten mehr davon haben." Inzwischen ist der Scheyerer-Schnaps schon weit über unsere Grenzen hinaus bekannt und wird nach Deutschland, Holland, Belgien, Frankreich, in die Schweiz und nach Skandinavien exportiert.

Der Großteil der Schnäpse und Edelbrände wird allerdings in der Gastronomie im Pinzgau verkauft. Während viele Wirte selbst zum Verkosten vorbeikommen, gibt es auch solche, die durch Empfehlungen oder eine seiner Auszeichnungen bei der Salzburger Landesprämierung und der "Destillata" auf ihn aufmerksam geworden sind. Aber nicht nur Prämierungen, sondern vor allem die Charakteristik unserer Brände sprechen für die außergewöhnliche Qualität.

Das oberste Ziel ist es, die Frucht in der Nase spezifisch hervorzuheben, kraftvoll am Gaumen fortzusetzen und mit viel Weichheit und Eleganz einen langen Abgang zu erreichen. Scheyerer senior ist ständig am Experimentieren, arbeitet sich an seinen Früchten ab. Ein gutes Beispiel ist der Preiselbeer-Brand: "Ich habe mich oft gewundert, warum andere Brenner keine Preiselbeeren verarbeiten, und es irgendwann selbst ausprobiert. Insgesamt hat es drei Jahre gedauert, bis ich mit dem Ergebnis zufrieden war."

Auch seine Schokolade/Weichsel- und Nougat/Orangen-Brände verdanken ihre Existenz der Brennlust von Max Scheyerer. Für beide mahlt und röstet er Kakaobohnen und maischt sie dann ein. Damit seine neuen Kreationen es überhaupt in die Flasche und den Handel schaffen, müssen sie den Familienrat passieren. Drei Mitglieder sind ausgebildete Sommeliers und auch der Rest versteht viel von edlen Tropfen. "Sie sagen mir ehrlich, wo es einen Fehlton gibt, kontrollieren schon die Maische. Denn da kann man hin und wieder noch korrigieren." Ein Nachfolger für Max Scheyerer senior als Schnapsbrenner steht auch schon in den Startlöchern: Sein Enkel Richard leistet ihm am Wochenende in der Brennerei Gesellschaft und hilft, wo er kann.